Milchalternativen im Test

Der perfekte Partner für Ihren Kaffee 

besonders in der laktosefreien oder veganen Ernährung dient Soja-, Getreide- oder Nussmilch als Alternative. Aber viele Menschen haben die pflanzlichen Alternativen auch geschmacklich lieben gelernt und bevorzugen diese gegenüber der klassischen Kuhmilch.

Daher haben auch wir uns einmal intensiv mit den bekannten aber auch noch ganz neuen Milchalternativen beschäftigt und deren Zusammenspiel mit Kaffee getestet. Getestet haben wir folgende Milchalternativen, wobei der Begriff "Milch" rechtlich gesehen dem tierischen Produkt vorbehalten ist und wir für die pflanzlichen Ersatzprodukt, das Wort "Drink" verwenden müssen:

Kartoffeldrink, Mandeldrink, Haferdrink, Sojadrink, Cashewdrink

DUG Kartoffeldrink Barista

Die Zutaten:
Wasser, Kartoffeln, Rapsöl, Zucker, Erbsenprotein, Säureregulatoren, Vitamine


Die Milchalternative auf Kartoffelbasis ist in Deutschland den meisten Verbrauchern noch gänzlich unbekannt. Die „Kartoffelmilch“ wird von Veg of Lund, einem schwedischen Startup, produziert und als besonders nachhaltig angepriesen, da Kartoffeln weniger Anbaufläche als beispielsweise Hafer benötigen. 2021 erhielt DUG bereits einen World Food Innovation Award als bestes allergikerfreundliches Produkt. Auch wir waren sehr neugierig und haben den Kartoffeldrink daher als erstes getestet.

Als Kaltgetränk gestartet, hat uns DUG im Iced Latte jedoch nicht besonders überzeugt, da der Kartoffelgeschmack doch sehr dominierend ist und die feinen Kaffeearomen überlagert. Gefallen hat uns jedoch die Konsistenz des Kartoffeldrinks. Er ist weniger dickflüssig als manch andere Milchalternativen, dennoch sehr cremig und verfügt über ein angenehmes Mundgefühl. Ein geschmacklich noch besseres Urteil erhielt der Kartoffeldrink für die Zubereitung als Cappuccino. DUG lässt sich besonders gut aufschäumen, die Textur bleibt cremig, ohne große Luftblasen zu bilden und eignet sich selbst für Latte-Art sehr gut. Überraschend ist, dass der Kartoffelgeschmack im warmen Zustand verliert und somit in keine Konkurrenz zum Espresso im Cappuccino tritt. Warm getrunken können wir den Kartoffeldrink also durchaus empfehlen und sind sehr gespannt, wann er die deutschen Supermärkte erobert.

Mandeldrink

Die Zutaten: 
Wasser, Mandeln, Säureregulatoren, Meersalz, Stabilisatoren


Was als erstes auffällt, ist der sehr präsente Eigengeschmack des Mandeldrinks, welcher den Geschmack des Kaffees stark übertönt. Im Gegensatz zum zuvor getesteten Kartoffeldrink, hat uns der Mandeldrink kalt wesentlich besser geschmeckt als warm. Das Aufschäumen der Mandelmilch hat sich als eher schwierig herausgestellt. Beim Schäumen bildet sich eine relativ heterogene Masse. Der Schaum ist weder seidig noch cremig und setzt sich relativ schnell oben ab. Das Ergebnis sind zwei Ebenen - dicker Milchschaum und mit Mandeldrink verwässerter Kaffee. Aufgrund dieser Faktoren, ist der von uns getestete Mandeldrink für die Zubereitung als Cappuccino eher ungeeignet.

Sojadrink Barista


Die Zutaten:
Wasser, Soja, Apfelextrakt, Säureregulatoren, Salz, Stabilisatoren und Vitaminen


Die „Sojamilch“ gehört zu einer der gängigsten Milchalternativen. Optisch kennzeichnend ist der gelbe Farbton des Sojadrinks. Die Konsistenz ist eher dickflüssig, den Geschmack dominiert eine natürliche Süße sowie im Abgang eine leichte Säure. Ansonsten ist sie geschmacklich neutraler als die Nussvarianten, die Sojabohne lässt sich jedoch nicht verläugnen. Dennoch lässt sich der Espresso sowohl im Iced-Latte als auch im Cappuccino noch deutlich schmecken.

Die Konsistenz der aufgeschäumten Sojamilch ist sehr schön cremig und eignet sich auch gut für Latte Art. Da sie beim Aufschäumen jedoch sehr schnell Volumen annimmt, läuft man Gefahr, dass die Masse schnell zu fest wird. Die „Rollphase“ des Aufschäumens sollte also wesentlich früher begonnen werden als bei anderen Milchvarianten.

Im Kaffee teilen sich die Geschmäcker wieder etwas. Während uns im Iced-Latte die Säure des Sojadrinks zu dominierend war, trat diese im warmen Cappuccino völlig in den Hintergrund und es überwogen eindeutig die eleganten Kaffeearomen. Warm getrunken also durchaus eine cremige Alternative.

Oatly Barista Haferdrink

Die Zutaten: 
Wasser, Hafer, Rapsöl, Säureregulator, Mineralien, Salz, Vitamine


Haferdrinks gehören zu den Getreidemilchsorten und werden aus fermentiertem Getreide hergestellt. Durch die herstellungsbedingte Umwandlung von Stärke in Einfachzucker, schmeckt der Haferdrink von Natur aus süßlich. Die von uns getestete Barista-Edition besteht neben Wasser und Hafer aus Rapsöl, Säureregulatoren, Mineralien und Salz. Die Konsistenz ist leicht dickflüssig und etwas dunkler als Kuhmilch. Als Barista-Edition lässt sich die Hafermilch jedoch sehr gut schäumen und verbindet sich auch hervorragend mit der Crema des Espressos.

Sowohl als Iced-Latte kalt getrunken als auch warm im Cappuccino empfinden wir den Getreidegeschmack als nicht störend. Durch die süßliche Note kann der ein oder andere Zuckerliebhaber sogar auf die Zugabe von Zucker verzichten. Sie hinterlässt ein cremiges Mundgefühl und hält sich im Gegensatz zu den Nuss-Alternativen gegenüber den Kaffeearomen sehr zurück, so dass der Eigengeschmack wenig störend ist.

In unserem Test eine absolut empfehlenswerte Alternative, wenn man auf Kuhmilch verzichten möchte.

Cashewdrink Barista

Die Zutaten: 
Wasser, Cashewnüssen, Zucker, Salz, Stabilisatoren, Verdickungsmittel


Der Cashewdrink gehört, neben den vielen Getreidemilchsorten, zu den Nussmilchsorten. Die von uns getestete Barista Variante verfügt über eine sehr dickflüssige Konsistenz, lässt sich aber aufgrund der zugefügten Stabilisatoren und Verdickungsmitteln hervorragend schäumen. Geschmacklich hat der Cashew-Drink eine ausgeprägte Süße und schmeckt auch in der Tat intensiv nach Cashewnüssen, was sich im warmen Zustand nochmals verstärkt.

Während er als Iced-Latte durchaus überzeugen konnte, hat uns der Cashewdrink im warmen Cappuccino gar nicht überzeugt. Der Eigengeschmack überlagert die feinen Kaffeearomen fast vollständig und an die dickflüssige Konsistenz konnten wir uns im Test einfach nicht gewöhnen.

Das Fazit

Als Fazit lässt sich festhalten, dass uns die Milchalternative Haferdrink Barista am meisten überzeugt hat, da diese sowohl kalt als auch warm hervorragend mit den Kaffeearomen harmoniert. Dicht gefolgt von DUG dem Kartoffeldrink, welcher zumindest warm als Cappuccino sehr empfehlenswert ist. Generell gilt jedoch Geschmäcker sind verschieden. Daher probieren Sie es gerne selbst aus.